Buchtipps

Kathy Zarnegin Chaya

Empfohlen von Oliver Fründt

LOGO

„Was gab‘ Schöneres, Begehrenswerteres als ein Buch? Und bisweilen verwechselte ich die Wirklichkeit mit einem Buch. Und dann gab es ja noch Gedichte, die kleinen Riesen, die treuen Gefährten seit meiner Kindheit (…)“

Chaya wächst im Iran der 70er Jahre auf und entdeckt früh die Kraft und Schönheit der persischen Sprache und Dichtung. Vor allem auch die Freiheit, die Literatur und Lyrik bieten. Und welchen Freiheitsdrang sie auslösen können.

Als im Zuge der Revolution viele Iraner das Land verlassen, sehnt sie sich auch fort. Am liebsten in die USA. Englisch hat sie schon gelernt. Und Italienisch, da zugleich Italien und Europa Herzens- und Traumziele sind.

Mit 14 Jahren verschlägt es sie in die Schweiz. Sie kann bei Verwandten wohnen, die Schule besuchen, Deutsch lernen. Und sie beschließt, auch auf Deutsch zu schreiben. Dieses Schwimmen zwischen den Sprachen beschreibt Kathy Zarnegin außerordentlich spannend und mitreißend.

Die Geschichte Chayas wird wundervoll lebendig, sinnlich und schön aus der Ich-Perspektive erzählt. Die Kindheit in Teheran, die Jugend in Zürich und wie sie dort schließlich eine Gedicht-Agentur gründet. Das liest sich großartig!

Und wie eine Erweiterung oder Umkehrung des tollen Buches von Bita Schafi-Neya: „Mögen deine Augen leuchten“, das wir hier in unseren Buchtipps auch vorstellen.

Beim Lesen von „Chaya“ werden Ihre Augen leuchten. Also lassen Sie sich diesen schönen Roman nicht entgehen!

Kathy Zarnegin / Chaya

Weissbooks,
2017

20.00 €