Buchtipps

Kristine von Soden "Und draußen weht ein fremder Wind…" Über die Meere ins Exil

Empfohlen von Oliver Fründt

LOGO

Unglaublich spannend, historisch relevant und bedrückend aktuell liest sich Kristine von Sodens Recherche der jüdischen Auswanderung während der Naziherrschaft in den 1930-er Jahren bis in die Zeit des zweiten Weltkriegs hinein.


Sie beschränkt sich dabei im Wesentlichen auf Fluchten per Schiff. Mit unglaublicher Akribie hat sie dabei die auch rein praktischen Umstände erforscht, die mit einer solchen Ausreise einher gingen. Was musste nicht erst alles beachtet, herausgefunden, organisiert, gebucht und umgebucht werden, bevor eine Flucht oder Ausreise im besten Fall glücken konnte. Zum Teil der reinste Verwaltungsakt.

Und Kristine von Soden erzählt spannende Geschichten davon. Man verfolgt beim Lesen gebannt, wie ihre verschiedenen Protagonistinnen sich allmählich zur Flucht entschließen und wie sie dabei vorgehen, welche Hindernisse sie (z.T. buchstäblich) zu umschiffen haben oder wie sie andere Fährnisse meistern.

Dazu gehören Mascha Kaléko und Lilli Palmer ebenso wie die Ärztin Hertha Nathorff und die Künstlerin Anna Frank-Klein. Auch Anna Seghers und Gabriele Tergit, deren Roman „Käsebier erobert den Kurfüstendamm“ gerade im Programm der Büchergilde erschienen ist.

Das ist in „Und draußen weht ein fremder Wind…“ großartig lebendig geschildert – so lebendig, daß es einem immer wieder die beklemmende Situation der Flüchtenden vor Augen führt. Der Sprung zu den heute Flüchtenden liegt dabei nahe, und macht das Buch zu einem auch heute noch aktuellen Stück bestens erzählter Zeitgeschichte!

Am Sonntag, den 2.April 2017 um 11 Uhr stellt Kristine von Soden „Und draußen weht ein fremder Wind…“ beim Bücherfrühstück vor.

Kristine von Soden / "Und draußen weht ein fremder Wind…" Über die Meere ins Exil

Aviva Verlag

19.90 €