Buchtipps

Günter Grass Vonne Endlichkait

Empfohlen von Oliver Fründt

LOGO

Der beste Schriftsteller von allen, dachte er vielleicht selber, war Günter Grass (1927 bis 2015). Vielleicht dachte er das auch nicht. Will man ihm nicht unterstellen. Daß er einer der ganz wichtigen und großen Autoren der deutschen Sprache im 20. Jahrhundert gewesen ist, bleibt unbestritten. Und was macht ein Autor, wenn er stirbt? Er hinterläßt ein Buch, und zwar dieses
"Vonne Endlichkait"

An diesem Buch hat er bis zuletzt gearbeitet. Es ist ein wunderschöner Schmöker geworden, im Sinne von: da kann man mit Lust und Vergnügen hier und da drin herumschmökern. Ein Lese- und Schaubuch mit Gedichten, kurzen Prosastücken und vielen (meist Bleistift-) Zeichnungen. Grass schreibt und dichtet darin von letzten Zähnen, Sarganproben, Kanzlerin Merkel, Pilzen und Spaziergängen am Meer und in Wäldern, von alten Zeiten und neuen Begebenheiten, Zeitgeistern und anderen Verwerfungen und Zumutungen, die das Leben und Dasein, besonders im Alter, bereit halten.

Man spürt immerzu, daß das ein letztes Buch ist. Und dabei ist es erstaunlich heiter geworden. Versöhnt und im Reinen mit der Welt, den Menschen und der Tatsache vonne Endlichkait.

Das letzte Gedicht mit diesem Titel ist auf kaschubisch, die Kaschubei eine ländliche Gegend bei Danzig. Sehr schön dort. Und da kam Grass her, und von dort hat er sein letztes Gedicht gesprochen. Da ist etwas rund geworden, und das ist doch gut.

Mit endlichen und etlichen Grüßen,
Ihr Oliver Fründt

Günter Grass / Vonne Endlichkait

Günter Grass
Vonne Endlichkait
Steidl Verlag

28.00 €