Buchtipps

Crystal Chan Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte

Empfohlen von Lisa Schwachoffer

LOGO

„In unserem Haus wurde Schweigen eingesetzt wie ein Schild und ein Schwert: Wir hielten andere damit auf Abstand oder verletzten sie.“

Jewel ist 12 Jahre alt. Ihr Bruder ist tot. Ihr Großvater hat seitdem kein Wort gesprochen. Ihre Eltern bewahren Schweigen über das Thema, obwohl es sie seit 12 Jahren mehr als alles andere beschäftigt. Jewel ist unglücklich.

Unglücklich bis sie auf John trifft. John hat nämlich genau wie sie ganz außergewöhnliche Hobbies. Während sie sich für Geologie interessiert, kennt er sich sehr gut mit Astronomie aus. Beide lernen voneinander, was die Erde aussagt und was der Weltraum enthält. Sie spielen in und auf Bäumen und an Klippen. Angst haben sie keine. Bis Jewel merkt, dass manche Menschen nicht das sind, was sie vorzugeben scheinen.

Dieses wunderschöne Titelbild versteckt einen kleinen Schatz hinter sich. Crystal Chan schreibt über Freundschaft, Familie und was beides zusammenhält oder was sie gefährden kann.
Dabei erzählt sie ganz authentisch aus der Sicht der Protagonistin Jewel von den wichtigen Dingen im Leben, von den Momenten, die zählen. Mit einem guten Sinn für das Menschliche verleiht sie ihren Figuren eine solche Tiefe, dass man als Leser ganz und gar mitgenommen ist, wenn ihnen irgendetwas widerfährt. Denn hier erscheint jeder Charakter mit jeder gelesenen Seite mehr wie ein enger Bekannter, Freund oder Verwandter.

In einer sehr lauten Welt stellt ein solch ruhiges Buch manchmal eine Oase der Stille dar.

Crystal Chan / Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte

Magellan Verlag
ab 11 J.

14.95 €