Buchtipps

Peer Martin Sommer unter schwarzen Flügeln

Empfohlen von Lisa Stöhr

LOGO

Ein äußerst spannendes, aber auch verstörendes Jugendbuch!

Es beginnt mit einem Akt der Rebellion, der für Calvin zum täglichen Kampf gegen den Kontrollverlust gehört: Als er auf den gesperrten Balkon tritt, um eine Zigarette zu rauchen, bricht dieser unter ihm zusammen. Doch Nuri ist da und kann ihn fangen.

Nuri, mit dem Kopftuch, Nuri, die nur Arabisch spricht. Trotzdem erzählt sie, vom Geruch der Weinfelder am Drusenberg, den Olivenbäumen am Nahr al-Asi und den Geschichtenerzählern in Aleppo. (Von denen sie doch auch eine ist) Sie erzählt von den schwarzen Flügeln, jenen Ahnungen, die ihre Familie immer weiterziehen lassen.

Und schließlich erzählt sie von Assads Schabiha, der Angst, den Folterkellern und dem Krieg.
Gegen seinen Willen, nisten sich die Worte in Calvin ein, fühlen sich an, als würde er selbst durch dieses Syrien wandern.

Und sie stellen seine ganze Welt aus Sonnenwendfeuern, Springerstiefeln und Überfremdungsangst auf den Kopf.

Mit dem Fortschreiten von Nuris Geschichte fühlen sich immer mehr seiner neofaschistischen Einstellungen falsch an und seine Faszination für das Mädchen nimmt immer mehr zu.

Als dies aber seinen Freunden bewusst wird, tauchen die schwarzen Flügel auch in Deutschland auf.

Martin schafft es in diesem fesselnden Jugendbuch, nicht nur sehr eindringlich die Geschichte des syrischen Bürgerkrieges zu erzählen, er zeigt auch auf, wie es tatsächlich um unsere „Willkommenskultur“ bestellt ist und welche soziale Dynamik hinter unserem Rassismus stehen könnte.

Diese „Romeo & Julia“-Geschichte hätte auch kitschig werden können, durch die Art der Erzählung und die mehreren Ebenen, auf der eben jene stattfindet, bleibt sie aber durchweg spannend, gesellschaftlich kritisch und (geistig) fordernd.

So kann ich das Buch auch uneingeschränkt erwachsenen Lesern empfehlen!

Peer Martin / Sommer unter schwarzen Flügeln

Oetinger, Hardcover
Ab 16 Jahren

19.99 €