Buchtipps

Dorothy Baker Zwei Schwestern

Empfohlen von Oliver Fründt

LOGO

Ganz großartige Erzählkunst!

Genau genommen sind sie Zwillingsschwestern, Cassandra elf Minuten älter als Judith. Sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich und sind doch ziemlich verschieden. Bodenständig und grundsolide die eine: Judith weiß, was sie will, und zieht das auch durch. Cass dagegen ist genialisch sensibel und etwas vergeistigt, sie schreibt gerade an ihrer Abschlußarbeit und kommt damit nicht weiter.

Nun wird Judith heiraten und für Cassandra bricht damit eine Welt zusammen. Vor allem fürchtet sie um diese Einheit und Verschmelzung, die Zwillingen eigen sein kann. Sie hält das nicht aus; sie will nicht einmal wahrhaben, daß dieser Trennungsprozess schon längst vorangeschritten ist.
Cass will sich gar nicht erst den Namen ihres zukünftigen Schwagers merken. Im Grunde fährt sie zu der Hochzeit, um diese zu verhindern.

Ihre Mutter ist vor einigen Jahren gestorben, ihr Vater ist ein ruhender Pol und hält sich aus allem heraus, und die Großmutter möchte so gerne eine richtige, schöne Hochzeit feiern – was Judith so wenig vorhat, wie Cassandra schon gar nicht.

Die Geschichte wird aus Sicht beider Schwestern erzählt. „Cassandra spricht“, „Judith spricht“, und dann Cassandra wieder.

Die Bezüge sind meisterhaft geschildert. Besonders gefällt mir, wie die Gefühle der beiden Schwestern mit einfliessen: sowohl klar ausgesprochen, als auch immer wieder zwischen den Zeilen versteckt, indem sie sich durch ihre Wahrnehmungen und Beobachtungen ausdrücken.

Das ist beste Erzählkunst, sehr spannend, klar, manchmal ausschweifend, wunderbar! Kann ich absolut empfehlen, denn „Zwei Schwestern“ gehört zu den besten Büchern.

Dorothy Baker / Zwei Schwestern

Aus dem Amerikanischen von Kathrin Razum,
mit einem schönen Nachwort von Peter Cameron.

Büchergilde Ausgabe, Euro 17,95
bei DTV (als Hardcover), Euro 19,90

17.95 €