Buchtipps

Rachel Kushner Flammenwerfer

Empfohlen von Oliver Fründt

LOGO

„Flammenwerfer“ gehört zu den besten Romanen, die ich je gelesen habe! Es ist atemberaubend, spannend, richtig gut.

Die junge Künstlerin Reno, nach ihrem Geburtsort in der äußersten amerikanischen Provinz benannt, macht Landart: sie fährt mit ihrem Motorrad Spuren in den Schnee, und das ist dann Kunst…
Nach einem dramatisch gescheiterten Rekordversuch kommt sie in die Kunstszene von New York. Unter den schrägsten Typen und Künstlern dort sucht sie nach ihrem Platz.


Ihr Geliebter wird der Millionenerbe Sandro Valera. Dessen Familie hat in Italien ein Gummireifen-Imperium aufgebaut. Eindringlich und plastisch schildert der Roman in eigenen Kapiteln dabei auch die ausbeuterische und brutale Gewinnung des Kautschuks im brasilianischen Urwald, bei dem die Indios mit den fiesesten Machenschaften ausgebeutet werden.

Während eines Aufenthalts bei seiner Familie in Italien gerät Reno in den revolutionären Strudel der Arbeiter- und Studentenaufstände und des Terrors der Roten Brigaden im Rom der 70er Jahre. Auslöser dafür ist, daß sie beobachten mußte, wie Sandro sie anscheinend mit seiner Cousine betrügt.


„Flammenwerfer“ lebt, ja birst fast vor Geschichten, Handlungssträngen und Ereignissen, die sich wie wild überstürzen.

Vor allem wimmelt es darin nur so vor schrägen Künstlern, Typen, Figuren aller Art – zwischen denen Reno bewundernswert cool und bei sich bleibt, versucht, sich nicht zu verlieren und dabei doch mitreißen läßt, weil die Dinge so sind, wie sie sind…

Das ist ein Roman irgendwo zwischen Kunst und Politik, Coming-of-Age und vox populi. Erinnert ein bißchen an die Romane Siri Hustvedts, ist dabei aber weniger sophisticated, sondern zupackend, kraftvoll, bunt und lebendig!

Ganz heiße Empfehlung für ein tolles Leseabenteuer!

Rachel Kushner / Flammenwerfer

Rowohlt Verlag

22.95 €